Politik

War Karl Marx ein Rassist?

Zum Youtube-Video

Anmerkung: Wegen dem eindeutigen Rassismus in Marx-Schriften, von dem wir uns ausdrücklich distanzieren und um Internet-Filtern zu entgehen, wurden in diesem Artikel bestimmte Wörter mit einem * (Sternchen) verändert.

Dieses hier vorliegende Dokument dient der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit der historischen Figur Karl Marx.

Kein anderer Vordenker hat den Sozialismus so geprägt wie Karl Marx. Seine Ideologie hat viele Länder dazu bewegt, sozialistisch zu werden. Unzählige linke Aktivisten haben seine Schriften verinnerlicht, protestieren gegen den Kapitalismus mit marxistischen Symbolen,  und sehen den Marxismus als die ultimative Lösung für gesellschaftliche Probleme.

Während genau diese Aktivisten andere beschuldigen, Rassisten zu sein, ist ihnen überhaupt nicht bewußt, dass Marx selbst ein Rassist war und sehr ähnliche Vorurteile gegen das Judentum hegte wie die späteren Nazis selbst. 

Hierzu sollen folgende Originalzitate als Beleg dienen:

Marx ein Rassist
Marx gab sich nach Außen hin als Befreier von unterdrückten Völkern, jedoch kommt in seinen Briefen sein Rassismus und seine Gegnerschaft zum Judentum klar zum Vorschein. 
Zur JudenfrageIn seiner Schrift „Zur Judenfrage”, schrieb Marx folgende eindeutig anti-jüd*sche Zeilen, die stark an verachtenswerte Nazisschriften erinnern und bestimmt nicht satirisch gemeint waren:

„Wir erkennen also im Judentun ein allgemeines gegenwärtiges antisoziales Element, welches durch die geschichtliche Entwicklung, an welcher die Juden in dieser schlechten Beziehung eifrig mitgearbeitet, auf seine jetzige Höhe getrieben wurde, auf eine Höhe, auf welcher es sich notwendig auflösen muss.

Die Judenemanzipation in ihrer letzten Bedeutung ist die Emanzipation der Menschheit vom Judentum. …

Welches war an und für sich die Grundlage der jüdischen Religion? Das praktische  Bedürfnis, der Egoismus. … Das Geld ist der eifrige Gott Israels, vor welchem kein anderer Gott bestehen darf. ….

… Was in der jüdischen Religion abstrakt liegt, die Verachtung der Theorie, der Kunst, der Geschichte, des Menschen als Selbstzweck, das ist der wirkliche bewußte Standpunkt, die Tugend des Geldmenschen. …

… Die chimärische Nationalität des Juden ist die Nationalität des Kaufmanns, überhaupt des Geldmenschen. Das grund- und bodenlose Gesetz des Juden ist nur die religiöse Karikatur der grund- und bodenlosen Moralität und des Rechts überhaupt, der nur formellen Riten, mit welchen sich die Welt des Eigennutzes umgibt. …”

Schlusswort: 
Wir sehen, wie sich Karl Marx eindeutig rassistisch und als Gegner des Judentums äußerte. Er selbst war Jude.  Dies ist kein Widerspruch. Ein von Christen geborener Mensch, kann sich auch gegen das Christentum aussprechen, und dieses ablehnen.  Ein Mann kann Männer hassen.  

Karl Marx war Rassist. Er schrieb Juden eine Art bei, die angeblich durch jüdische Kultur und Religion enstanden ist. Dabei beschreibt Marx diese Eigenschaften in einer Weise, wie sie auch im Stürmer (ein Hetzblatt der Nazis) hätten stehen können.  Eigenschaften,  wie z. B.  egoistisch, kapitalistisch, geldgierig, antisozial etc.. 

Wenn es nach Marx ginge, so sollte das Judentum überwunden werden. Die Juden selbst sollen, seiner Ansicht nach, mit den unerwünschten „jüd*schen“ Charakterzügen aufhören, sich von diesen emanzipieren. 

Hitler, Marx und andere Sozialisten und Kommunisten hatten eine Verachtung gegenüber dem Judentum.  Sie verbanden ihre Kaptialismuskritik mit den Juden. Dies war zu der damaligen Zeit in der linken sozialistischen Szene stark verbreitet.

Ruth Fischer KPD AntisemitJudenhass kam zur damaligen Zeit häufig von Sozialisten / Kommunisten.   Hitler, als nationaler Sozialist, war da kein Ausnahme.

Marx und andere sozialistische Vertreter vor und nach ihm, waren Wegbereiter von Hass, Hetze und Spaltung. 

Marx wollte die Juden umerziehen. Hitler wollte sie vernichten. Beides waren menschenfeindliche sozialistische Ansichten, die auf den unerträglichen Vorurteilen basieren, nämlich dass Juden angeblich durch Egoismus und Habgier angetrieben sind und so der Gesellschaft schaden. 

Der Marxismus ist im Übrigen für das meiste Leid verantwortlich, welches aus einer neuzeitlichen Ideologie entsprungen ist. Die meisten Diktatoren und Autokraten der letzten 150 Jahre waren Sozialisten und Kommunisten (Siehe hier).

Kommunistische und sozialistische Diktatoren
Es sollte all unserer Aufgabe sein, Sozialismus in Zukunft zu verhindern, so dass eine Terrorherschaft durch Linke nie mehr möglich wird.

Schreibe ein Kommentar

Frei erfundenen Namen eingeben (Pseudonym):

Der Kommentar erscheint hier nach seiner Freigabe. Für uns unangemessene Kommentare werden gelöscht.