Muss man wissen

Laut Koran müssen Muslime an Jesus glauben

Vorbemerkung: Jesus (im Koran: ʿĪsā)  sprach Aramäisch. Im Aramäischen heißt Gott Alaha und im Arabischen Allah. Arabische und maltesische Christen sagen heute noch zu Gott Allah. Gemeint ist derselbe Gott.

Sowohl das Christentum als auch der Islam haben Wurzeln im Judentum und seinen Erzählungen wie z. B.  über Adam (im Koran: Ādam), Noah (im Koran: Nūḥ),  Abraham (im Koran: Ibrāhīm), Isaak (im Koran: Isḥāq) , Jakob (arabisch: Yaʿqūb), Moses (Mūsā)  etc.

Das Judentum, Christentum, als auch der Islam beten den gleichen Gott an und haben viele Propheten gemeinsam.

Für Christen zeigte sich Gott auch in der Gestalt Jesu. Muslime halten Jesus nicht für Gott, dennoch hat Jesus eine besonders wichtige Rolle im Islam. 

Im Koran in Sure 4, Vers 171 steht, dass Jesus Allahs Wort und sein Geist ist. 

Was sagt der Koran noch über Jesus?

Hier einige Beispiele:

  • In Sure 5, Vers 109 steht, dass Jesus bereits in der Wiege sprechen konnte, aus Lehm einen (wirklichen) Vogel formte,  Kranke heilte und Tote auferstehen ließ. 
  • In Sure 3, Vers 45 steht, dass Jesus ein Wort von Gott ist. Dass Jesus der Messias ist (al-Masīḥ). Außerdem ist er im Diesseits und Jenseits angesehen und nahe bei Gott. 
  • In Sure 2, Vers 253 steht, dass Gott Jesus klare Beweise gab und ihn mit dem heiligen Geist stärkte. 
  • In Sure 19, Vers 21 steht, dass Jesus ein Zeichen für die Menschheit und Barmherzigkeit von Gott ist.
  • In Sure 57, Vers 27 steht, dass Jesus das Evangelium gegeben wurde.  (Anmerkung: Evangelium bedeutet im Koran die Botschaft, Lehre und Offenbarung Gottes durch Jesus)
  • In Sure 5, Vers 46 steht, dass Allah Jesus das Evangelium gab, in dem Rechtleitung und Licht sind. 
  • In Sure 2, Vers 136 steht, dass man an die Offenbarung, die Jesus gegeben wurde, glauben soll. 
  • In Sure 3, Vers 55 steht, dass Allah diejenigen, die Jesus folgen, über diejenigen stellen wird, die ungläubig sind.  
  • In Sure 43, Vers 61 steht, dass Jesus das wahrliche Wissen des jüngsten Gerichts ist.

Menschen, die Muslime sein möchten, aber Jesus nicht annehmen, glauben somit nicht an den Koran. Sie missachten nach islamischem Glauben das Wort und den Geist Allahs. Somit kann dieser Mensch kein Gläubiger/Moslem sein. Er wäre vielleicht sogar ein Feind des Islams.  

Auch wenn Moslems nicht daran glauben, dass das neue Testament der Bibel identisch mit der ursprünglichen Botschaft Gottes ist, kann man trotzdem sagen, dass der Kern der Botschaft, die Jesus verkündete (wie aus unterschiedlichen Quellen bestätigt wurde), sicherlich diese ist >>> Zu lieben, zu helfen, zu versöhnen und Frieden zu schließen.)

Sich untereinander zu hassen, war sicherlich nicht die Botschaft von Jesus Christus.

Dieser Artikel ist ein Aufruf an bestimmte Muslime, sich von Hasspredigern abzuwenden und sich dem friedlichen,  versöhnlichen, liebe- und respektvollen Miteinander zuzuwenden. 

Gemeinsamkeiten zu erkennen, kann der Beginn einer Freundschaft sein. 

***
Quelle der Suren: islam.de

Schreibe ein Kommentar

Frei erfundenen Namen eingeben (Pseudonym):

Der Kommentar erscheint hier nach seiner Freigabe. Für uns unangemessene Kommentare werden gelöscht.